Schwerer Verkehrsunfall auf A7 in DK

Gegen 10.00 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Flensburg zur Unterstützung bei einem Verkehrsunfall nach Dänemark alarmiert.
Was zunächst als einfacher Verkehrsunfall galt, entwickelte sich zum grenzübergreifenden Großeinsatz.

Nach ersten Erkenntnissen der dänischen Polizei ist auf der E45/A7 in Höhe der Auffahrt „Padborg“ ein mit drei Insassen (Zwei Frauen sowie ein Kleinkind) besetzter VW Bus von der Straße abgekommen und mit großer Wucht auf eine Böschung aufgefahren. Das Fahrzeug hat sich in Folge überschlagen und ist dachwärts in dichtem Gestrüpp liegen geblieben.
Ersthelfer alarmierten umgehend die Rettungskräfte und kümmerten sich bis zum Eintreffen um die Verletzten.

Aufgrund erster Notrufe wurden aus Flensburg vorerst nur ein Rettungswagen sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug entsandt.
Es handelt sich hierbei um ein standardisiertes Verfahren. Sobald ein Rettungswagen auf die Autobahn entsandt wird folgt ein Löschfahrzeug zur Absicherung und Unterstützung der Kollegen vor Ort.

Aufgrund der umfangreichen Lage entschied sich der ersteintreffende Fahrzeugführer der Berufsfeuerwehr schon frühzeitig die Alarmstufe zu erhöhen um weitere Einsatzkräfte zur Verfügung zu haben.
Es folgte ein Großaufgebot an Rettungskräften – hiebei u.A. der Hilfeleistungszug aus Flensburg, die Feuerwehren aus Pattburg, Holby und Apenrade sowie Polizei und Rettungsdienst aus Tinglev.

Alle Insassen des Fahrzeuges mussten behutsam durch die Feuerwehr gerettet werden. Die Rettung einer eingeklemmten Frau gestaltete sich hierbei extrem schwierig.
Sie war nicht nur im, sondern auch unterm Fahrzeug eingeklemmt worden.
Zunächst musste das Fahrzeug mittels Kettensägen freigeschnitten werden um mit schwerem technischem Rettungsgerät am Fahrzeug arbeiten zu können.
Zusätzlich wurde das Fahrzeug durch einen Feuerwehrkran aus Apenrade sowie das Abstützsystem Stab-Fast stabilisiert.

Mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät, mehrerer Hebekissen sowie durch Unterstützung des Feuerwehrkrans konnte die Frau befreit und an den Rettungsdienst übergeben werden.
Alle Beteiligten wurden in Krankenhäuser nach Flensburg sowie Apenrade transportiert. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten dauerten ca. 2std.

Wir möchten Uns auf diesem Wege nochmals für die grenzübergreifende Zusammenarbeit mit den dänischen Einsatzkräften bedanken - die Zusammenarbeit vor Ort gestaltete sich reibungslos.
In einer Kombination aus deutsch, dänisch und englisch arbeiteten alle Einsatzkräfte Hand in Hand.

Erneut hat sich gezeigt, dass es für die Rettung von Menschen und den Einsatz der Feuerwehr keine Grenzen gibt.

 

Datum: 13.10.2018
Alarmzeit: 10:30 Uhr
Einsatzende: 12:15 Uhr
Einsatzort: Sonderjyske Motorvej, Abfahrt 76 "Padborg"
Einsatzart: TH Y - Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person
Eingesetze Kräfte:
  • A-Dienst sowie Hilfeleistungszug der Berufsfeuerwehr
  • Rettungsdienst Flensburg
  • Einsatzleiter der Kommune Apenrade
  • Feuerwehr Apenrade
  • Feuerwehr Pattburg
  • Feuerwehr Holby
  • Rettungsdienst Tinglev
  • Rettungsdienst Apenrade
  • Polizei

Weitere Pressemitteilungen